Leichte Wandergummistiefel mit thermoregulierendem Futter

Gummistiefel mit speziellem thermoregulierendem Innenfutter sind unglaublich praktisch, aber gleichzeitig auch sehr selten. Der Vorteil liegt einfach darin, dass sie im Winter warm halten und im Sommer kühl. Nachdem Aigle anscheinend keine Stiefel mehr mit Outlast Futter anbietet war ich auf der Suche nach Alternativen. Bei Dunlop wurde ich dann fündig. Deshalb teste ich hier für euch Dunlop Purofort Sanday Gummistiefel. Findet mit mir heraus ob es sich um eine echte Alternative zu Aigle handelt!

Kaufen könnt ihr die Dunlop Purofort Gummistiefel für alle Jahreszeiten für Damen und Herren. Dementsprechend könnt ihr euch die Stiefel von Größe 36 bis Größe 47 zulegen. Damit sollten die meisten von euch zurecht kommen. Für Kinder und Damen mit Untergrößen gibt es hier leider keine direkte Alternative. Bei der Wahl der Farbe macht es euch Dunlop leicht, denn es gibt die Purofort Sanday nur in dem auf den Fotos zu sehenden Grün.

Wenn ihr jetzt zuschlagen möchtet, dann könnt ihr die Dunlop Schuhe für etwa 156€ euer Eigen nennen. Somit reihen sie sich in der preislichen Oberklasse ein, sind aber deutlich günstiger als die bereits erwähnten Aigle Parcours 2 Vario Outlast. Diesen Vergleich werdet ihr in den nächsten Abschnitten noch häufiger lesen.

Dunlop Purofort Sanday Gummistiefel Test

Hier findet ihr alle unsere bisherigen Tests zu Dunlop Gummistiefeln: Dunlop Gummistiefel im Test

Dunlop Purofort Sanday Gummistiefel – Wo kaufen?

Bei der Frage wo ihr die Gummistiefel könnt, lässt euch der Hersteller nicht all zu viele Möglichkeiten. Zum einen könnt ihr auf der offiziellen Webseite von Dunlop bestellen. Das geht allerdings ausschließlich per Kreditkarte. Der Versand ging allerdings per GLS relativ zügig und insgesamt problemlos.

Hier gibt es die Stiefel zum nach shoppen: Dunlop Gummistiefel – Dunlop Online Shop

Darüber hinaus hatte ich die Dunlop Purofort Sanday in einigen kleinen Onlineshops für Jagdbekleidung gesehen. Allerdings waren sie dort in der Regel nur in wenigen Größen erhältlich. Möglicherweise gilt das auch für entsprechende Ladengeschäfte. Schaut euch gern um.

Wie fallen Dunlop Purofort Sanday Gummistiefel aus?

Da ich bisher nur Erfahrung mit ganz billigen Dunlop Gummistiefeln hatte, die sehr groß ausfielen habe ich mich für Größe 44 entschieden und das war auch die richtige Wahl. Zwar liegen die Stiefel generell viel besser am Fuß an, aber bei der Länge fallen sie eben immer noch recht Groß aus. Solltet ihr also zwischen zwei Größen stehen entscheidet euch unbedingt für die Kleinere!

Was steckt drin?

Jetzt geht es hier ans Eingemachte! Dunlop setzt bei seinen hochwertigeren Gummistiefeln auf ein Purofort genanntes Material. Es handelt sich dabei um einen Kunststoff. Ich bevorzuge selbst lieber Naturkautschuk, da es sich eben um ein Naturprodukt handelt und kein Erdöl zur Herstellung benötigt wird. Purofort hat aber einen enormen Vorteil, denn es ist extrem leicht.

Das bringt uns zur Verarbeitung der Dunlop Purofort Sanday. Die fällt sehr gut aus, was bei Kunststoffstiefeln allerdings nicht ungewöhnlich ist, da diese in der Regel in einer Form gegossen werden. Trotzdem wäre hier, aufgrund des aufwendigen Designs, einiges zu versauen gewesen. Alle Nähte sind gerade und auch sonst konnte ich bisher keine Fehler finden. Das Gummi hat eine sehr eigenwillige Konsistenz, ist aber durchaus sehr stabil und trotzdem flexibel genug. Dazu aber im Praxisteil mehr.

Dunlop Purofort Wandergummitiefel Herren

Das dünne rote Innenfutter besteht aus einer Stoffschicht. Hierbei handelt es sich um einen speziellen Funktionsstoff, der für die thermoregulierenden Eigenschaften verantwortlich ist. Bei Aigle ist das Outlast Futter richtig dick, was unter anderem zu dem sehr hohen Gewicht führt. Die Dunlop Purofort Sanday sind hingegen extrem leicht, was vor allem an der speziellen Purofort Gummimischung und eben dem Innenfutter liegt. Der Schaft ist auf jeden Fall hoch und anatomisch ans Bein angepasst. Dank der Schnürung könnt ihr die Weite, zu Mindest im oberen Bereich, an eure Bedürfnisse einstellen. So passen die Wandergummistiefel problemlos zu den meisten schlanken und kräftigen Beinen.

Dunlop Purofort Sanday Sohle

Die Gummisohle macht einen griffigen Eindruck, ist aber deutlich weniger ausgeprägt als bei den Aigle Parcours. Auch auf eine Dämpfung wird in den Stiefeln verzichtet. Sicherlich ist das teil des Konzepts sehr leichte Gummistiefel herzustellen. Hier müsst ihr abwägen was euch wichtiger ist. Auf der einen Seite maximaler Halt und Komfort auch auf unebenstem Gelände bei Aigle, gegen sehr niedriges Gewicht bei Dunlop. Die Innensohle sitzt fest in den Gummistiefel, ist aber sehr hochwertig. Sie verfügt sogar über eine leichte Polsterung im Fersenbereich, was die fehlende Dämpfung ein wenig kompensieren soll.

Das Design

Wie bereits eingangs erwähnt, bin ich durch meine bisherige Erfahrung mit den billigen Dunlop Pricemastor Stiefeln, die ja die klassischen Baumarktstiefel sind, etwas voreingenommen gewesen. Dabei ist das Deisgn der Dunlop Purofort Sanday eigentlich sehr ansprechend. Ich bin großer Fan der Schnürung und auch die Applikationen sorgen für einen hochwertigen Eindruck. Die hellbraunen Verzierungen bestehen sogar aus echtem Leder. Dadurch sind die Stiefel natürlich nicht vegan.

Was den guten Eindruck dann aber wieder etwas kaputt macht ist die Naht die einmal komplett über die Stiefel rüber geht. Das geht nicht anders aufgrund des Herstellverfahrens, aber wirkt halt auch unglaublich billig. Da kommt der Eindruck der Baumarktstiefel direkt wieder hoch. Aber damit muss man dann eben leben bei diesem Modell.

Mein Ersteindruck zu den Dunlop Purofort Sanday Gummistiefeln

Nachdem ich die Dunlop Gummistiefel geliefert bekommen hatte wollte ich auch direkt raus damit in die Natur. Der Ausflug fiel dann auf einen sonnigen Frühlingstag. Optimale Bedingungen um das Futter genau unter die Lupe zu nehmen. Meine kleine Wanderung führte mich 10 Kilometer entlang der Wakenitz die meiste Zeit über Schotterwege.

Dabei fühlte ich mich sofort in den Gummistiefeln wohl. Sie sitzen richtig gut am Fuß und die Innensohle ist einfach bequem. Auch das sehr niedrige Gewicht sorgt direkt dafür, dass ihr gar nicht das Gefühl habt hochleistungs Gummistiefel zu tragen. Somit ist eine 10 Kilometer lange Tour auch kein Problem, auch am Ende fallen die Stiefel nicht negativ auf.

Dunlop Purofort Sanday Wandern Erfahrungen

Allerdings zeigt sich schon, dass die Dunlop Purofort Sanday durch das Gewicht Kompromisse eingehen müssen. Die Sohle ist relativ dünn und ihr merkt große spitze Steine schon mal. Das ist erst Mal kein großes Problem, aber wenn ihr lange über eine solche Strecke wandert kann das nervig werden. Im Gegensatz zur Aigle Parcours Sohle die wirklich nichts aufhält und ihr die Steine gar nicht bemerkt. Auch hier müsst ihr für euch entscheiden wo ihr eher unterwegs seid. Für normale Waldwege, Feldwege oder auch auf dem Feld seid ihr bei Dunlop gut aufgehoben. Wenn es auch häufiger mal steinig wird, seid ihr bei der Konkurrenz möglicherweise besser aufgehoben. Sonst ist das niedrige Gewicht unschlagbar.

Ihr fragt euch aber jetzt sicher vor allem wie sich das thermoregulierende Futter geschlagen hat! Hier kann ich nach meiner ersten Tour nur positives berichten. Sonne und Temperaturen um die 13 Grad sind kein typisches Gummistiefelwetter. Trotzdem schwitzten meine Füße eigentlich nicht. Es wurde auch nicht besonders warm in den Stiefeln. Die Temperaturen waren aber ja auch noch mild, dafür hatte die Sonne ordentlich Kraft.

Spannend wird es ab 20 Grad und natürlich auch noch im Winter. Da konnten die Aigle Outlast Gummistiefel ja immer wieder überzeugen. Gerade auf unseren Reisen nach Skandinavien und nach Schottland war das optimal. Trotzdem war das hohe Gewicht auf Riesen immer ein großes Problem. Ich hoffe, dass Dunlop hier die Lücke schließen kann.

Ich teste die Dunlop Purofort Gummistiefel natürlich so schnell wie möglich weiter für euch. Bis dahin schaut euch gerne auch unseren großen Gummistiefel Guide an und werft einen Blick auf alle weiteren Gummistiefel Tests auf unserer Seite.