Reise nach Tokio – lohnt sich das? Teil 3

Zum Abschluss folgt jetzt der dritte und finale Teil unseres Tokio Reiseberichts. Auch hier erwarten euch noch richtig tolle Highlights, die ihr gesehen haben müsst! Außerdem findet ihr hier auch noch unser Fazit!

Hier geht es zum ersten Teil mit allen allgemeinen Infos: Tokio – unsere große Reise nach Japan – Teil 1

Und hier zu Teil 2 mit den ersten Vierteln in der Übersicht: Tokio – unsere große Reise nach Japan – Teil 2

Tokios Viertel im Überblick

Hier findet ihr den zweiten Teil unserer Übersicht von Tokios Vierteln mit unseren schönsten Erlebnissen und Tipps! Außerdem geht es als Bonus in Teil 3 einmal raus aus Tokio in die japanische Natur, auch das dürft ihr euch auf keine Fall entgehen lassen.

Shinjuku & der Nordwesten

Shinjuku ist ein weiteres Viertel, das durchaus bekannt ist. Es ist ein hippes Viertel und Tokios pulsierendes Zentrum, was das Nachtleben angeht. Hier gibt es also bei Tag und bei Nacht einiges zu entdecken!

9 - Shinjuku Straßen

Suga Shrine

Hier kommt auch schon die nächste Anime Location, diesmal auch noch eine ziemlich bekannte dazu. In diesem Abschnitt geht es zwar um den Suga Schrein, der besonders bekannte Teil ist aber die Treppe davor. Diese Treppe mit dem auffälligen roten Geländer ist bekannt aus dem Anime Film Your Name, der als einer der besten Anime Filme aller Zeiten gilt.

9 - Shinjuku Your Name Treppe

Der Suga Schrein selbst ist einen Besuch wert, auch wenn euch die Anime Treppe wurscht ist. Es ist wieder mal kein gigantisch großer Schrein, aber das Gelände und das Gebäude selbst sind sehr schön gestaltet. Wieder mal ein absoluter Ruhepol in einer Stadt voller Trubel.

9 - Shinjuku Suga Schrein

Es bietet sich hier eine kleine Pause an. Wenn ihr Your Name Fans seid gibt es hier auch entsprechende Glücksbringer zu kaufen.

9 - Shinjuku Suga Schrein Your Name

Den Suga Schrein möchte ich auch nutzen um mal auf ein allgemeines Thema einzugehen. Es passt hier so gut, weil das unten zu sehende Foto hier entstand. Japan ist bekannt für seine Zikaden. Das sind im Wesentlichen große Grillen. Sie werden bis zu 11cm groß. Diese Tierchen sind für DEN Sound unseres Urlaubs verantwortlich.

9 - Shinjuku Zikade

Man sollte meinen in der größten Stadt der Welt dominieren die typischen Stadtgeräusche. Nein, es sind die Zikaden die das Stadtbild mit ihrem Summen komplett dominieren. Es ist unglaublich wie laut eine einzige Zikade sein kann. Ihr findet sie nahezu überall wo Bäume stehen. Das sind natürlich vor allem die Parks, aber auch Vorgärten oder kleine Grünanlagen entlang der Hochhäuser reichen schon. Die Zikaden sind einer der bleibenden Eindrücke unserer Japanreise.

Kabukicho

Unser Hauptziel für Shinjuku war für diesen Abend das bereits erwähnte Nachtleben. Wenn ihr das so richtig auskosten wollt, dann ist Kabukicho der richtige Ort für euch! Kabukicho ist so etwas wie das japanische St. Pauli. Ein Rotlichtviertel in dem aber auch gerne einfach gefeiert wird.

9 - Kabukicho Nacht

Es geht hier zwar insgesamt ein wenig dreckiger und schmuddeliger als im restlichen Tokio zu, aber das ist noch lange kein Vergleich zu den deutschen Partymeilen.

9 - Kabukicho Schilder

Es zeigen sich relativ schnell auch recht deutliche Unterschiede zu deutschen Vergnügungsmeilen. Hier sind die Maid Cafés etwas zwielichtiger. Außerdem liegt der Fokus nicht nur auf Herren als Kunden. In einigen Ecken reihen sich die Host Clubs für Damen eng aneinander.

9 - I love Kabukicho

Außerdem findet ihr hier zahlreiche der berühmten Lovehotels, die man auch als Stundenhotels kennt. Kabukicho ist weniger der Ort für einen Familienausflug mit Kindern, aber für Erwachsene lohnt sich der Trip, auch wenn ihr nur durch die Gassen schlendert. Die vielen Lichter sind einfach beeindruckend. Außerdem ist es selbst hier sehr sicher.

Golden Gai

Ein ganz besonderer teil von Kabukicho ist Golden Gai. Auch hier geht es primär ums Party machen. Allerdings betretet ihr hier trotzdem eine andere Welt. Kabukicho selbst ist zwar auch schmuddelig, aber eben die bunte große Version davon.

9 - Golden Gai Eingang

Wer zufällig in Golden Gai stolpert wird sich zunächst wohl fragen wo er hier gelandet ist. Es handelt sich um eine Ansammlung von engen Gassen in denen sich zahllose kleine Bars und Kneipen und mehr befinden.

9 - Golden Gai enge Gasse

Diese kleinen Kneipen bieten oftmals nur eine Hand voll Plätze und das im wortwörtlichen Sinne. Deshalb zahlt ihr dort auch nicht einfach nur euer Bier. Damit sich das lohnt wird schon Mal eine Art Eintrittsgebühr fällig. Das steht in der Regel am Eingang, wenn auch meist nur auf japanisch. Das Erlebnis ist es aber durchaus wert.

9 - Golden Gai Bars

Wir waren unter der Woche dort, weshalb die kleinen Straßen ziemlich ruhig und oftmals verlassen wirkten. Trotzdem hatten die meisten Läden geöffnet. Es gehört schon ein wenig Mut dazu eine der kleinen Bars zu betreten.

Wir fanden aber erfreulicherweise eine sehr kleine Kneipe, die anfangs leer war, in der ein Barkeeper stand, der perfekt Englisch konnte. Er bat uns herein und es entwickelte sich schnell ein Gespräch, was sonst mit den Einheimischen ja nur schwer möglich ist.

Im Laufe der Zeit kam noch ein Amerikaner und später ein Australier dazu. Viel mehr Leute hätten da auch gar nicht mehr rein gepasst. So entstand ein wirklich toller Abend für uns, den wir nicht erlebt hätten, wenn wir uns nicht in eine der kleinen Kneipen von Golden Gai getraut hätten.

Hanazono Shrine

Auf dem Weg nach Hause kamen wir dann noch an einem Schrein vorbei, der vor allem aufgrund seiner Lage eine interessante Geschichte erzählt. Es geht um den Hanazono Schrein. Dieser liegt direkt neben Kabukicho und Golden Gai.

9 - Shinjuku Hanazono Schrein

Hier kommen die Ladenbesitzer hin und beten für gute Geschäfte. Selbst in dieser verhältnismäßig verruchten Gegend können die Leute nicht auf ein wenig göttlichen Beistand verzichten. Zahlreiche Feiernde kommen hier aber auch gerne hin um für das ein oder andere Glück zu beten.

Disk Union

Mit den Disk Union findet ihr in Shinjuku eine weitere Gelegenheit für Musikfans stundelang zu stöbern. Im Gegensatz zum oben bereits beschriebenen Tower Records Laden handelt es sich bei Disk Union um einen ganzen Komplex.

Ihr findet gleich mehrere Disk Union Gebäude in Shinjuku, die nach unterschiedlichen Genres gruppiert sind. Es ist allerdings trotz Karte auf einem Flyer nicht so einfach die Gebäude zu finden. Denn auf Google Maps findet ihr nicht die Gebäude, sondern nur die Stockwerke, was man erst Mal verstehen muss.

Korakuen & Akihabara

Während sich ganz Tokio immer wieder wie ein Anime anfühlt, ist Akihabara DAS Anime Viertel. Hier gibt es wirklich alles was sich Anime Fans wünschen können. Das Nerdleben sammelt sich in diesem bunten Viertel und zeigt sich richtig vielseitig. Es gibt es aber noch mehr zu entdecken!

12 - Kanda Bahnlinien

Kanda Myojin

Bevor wir uns dem modernen und bunten Teil von Akihabara kommen starten wir hier erst einmal etwas traditioneller mit dem Kanda Myojin Schrein und dem zugehörigen Kagurazaka Geisha Viertel.

10 - Akihabara Kagurazaka

Bevor ihr jetzt entzückt plant hier Geishas zu treffen sei euch aber direkt gesagt, dass die Damen hier äußerst selten anzutreffen sind. Es ist trotzdem eine schöne Gegend, wenn euch der bunte Trubel von Akihabara nicht interessiert.

10 - Kanda Myojin Schrein

Kanda Myojin ist als gesamte Anlage schon einer der größeren Schreine in Tokio und bietet bereits ein richtig imposantes Eingangstor.

10 - Akihabara Schrein

Auch innen ist die Anlage schön geräumig gestaltet, aber insgesamt auch sehr auf Touristen ausgelegt. Das heißt, dass es direkt am Schrein einen relativ großen Souvenirshop gibt. Ihr bekommt hier aber einen Ort an dem es für Akihabara relativ ruhig ist, wo ihr gut eine Pause einlegen könnt.

Kanda Yabu Soba

Mittagessen gab es bei Kanda Yabu Soba. Das Gebäude ist außen schon richtig schön anzusehen und gibt bereits einen Hinweis auf den Innenraum. Das Interieur ist ebenfalls sehr traditionell gehalten. Inklusive einiger Plätze auf Tatamimatte, wo auf dem Boden gegessen wird. Wir saßen aber normal am Tisch.

10 - Kanda Yabu Soba

Zu essen gab es dann wie der Name des Restaurant schon verrät Nudeln. Im wesentlichen könnt ihr zwischen Soba und Udonnudeln wählen und dann Gerichte in verschiedenen Variationen wählen.

Hier findet ihr die Webseite des Nudelrestaurants: Kanda Yabu Soba

@Home Café

Japan ist bekannt für seine Maid Cafés. Das Spektakel mag als Mensch aus Deutschland zunächst irritierend wirken. Kurz gesagt werdet ihr im Café, das in der Regel zuckersüß gestaltet ist, von eurer Maid bedient. Diese tragen stilisierte Dienstmädchen Uniformen und kümmern sich mit vollem Einsatz um euer Wohlergehen.

10 - Akihabara @Hone Maid Cafe

Dabei nennen sie die Männer Master und die Frauen Princess. Der ganze Aufenthalt folgt einer Art Protokoll. Wie genau euer Besuch abläuft hängt im Detail vom jeweiligen Maid Café ab. Hier war es zum Beispiel so, dass wir erst Mal einen eigenen Ausweis bekamen. Dann wurde das Getränk und optional auch Essen ausgesucht. Je nachdem was ihr euch aussucht malt die Maid noch ein süßes Tierchen eurer Wahl auf die Milch. Damit aber nicht genug, bevor ihr Trinken dürft darf auch ein Zauberspruch nicht fehlen. Alles sehr magisch!

Hier geht es zur Webseite des Maid Cafes: @Home Café

Shopping in Akihabara

Das Herz von Akihabara ist die Electric Town, in der es gar nicht mehr so viel Electric gibt. Denn Akiba hat sich im Laufe der Jahre vom Hotspot für Elektronik hin zum Nerdparadies gewandelt. Ein sehr buntes, schrilles und lautes Paradies.

12 - Akihabara bei Nacht

Es lohnt sich durchaus auch für euch durch die Straßen zu wandern, wenn euch Anime, Gaming und Co nicht interessieren. Das volle Potential entfaltet Akihabara aber vor allem dann, wenn ihr euch stundenlang in den zahllosen Shops verliert.

12 - Akihabara Figurenladen

Während es in Deutschland kaum möglich ist an die beliebten Animefiguren und anderen Merchandise zu kommen, findet ihr hier wirklich alles. Das kann aber mitunter mit einigem Suchen verbunden sein. Denn das Sortiment ist in jedem Shop wieder anders. Das macht es als Fan aber auch so spannend.